Kooperative Gesamtschule in Trägerschaft der Universitätsstadt Gießen Schule mit Schwerpunkt Musik
Kooperative Gesamtschule in Trägerschaft der Universitätsstadt GießenSchule mit Schwerpunkt Musik

Schulzweige

Die heutige Friedrich-Ebert-Schule ist in mehreren Schritten aus der ehemaligen Wiesecker Volksschule entstanden, die in drei weit auseinander liegenden Gebäuden untergebracht war: Rote Schule (1886), Weiße Schule (1906) und Fabrikschule (ehemalige Zigarrenfabrik). Die räumliche Situation wurde in den ausgehenden 50-er Jahren sehr schwierig: 20 Klassen mussten in nur 12 Räumen unterrichtet werden. Im Herbst 1959 begann der erste Bauabschnitt des heutigen Gebäudes, das am 3. 7. 1964 als " Friedrich-Ebert-Schule" von Minister Albert Osswald seiner Bestimmung übergeben wurde. Damals war die Schule eine "Volks- und Realschule".

Mit Beginn des Schuljahres 1970/71 wurde die Förderstufe eingeführt und im Herbst 1972 erhielt die Friedrich-Ebert-Schule ihre erste Gymnasialklasse, gleichzeitig wurde die Grundschule verselbständigt. Seit diesem Zeitpunkt ist die FES eine schulformbezogene (kooperative) Gesamtschule im Gießener Stadtteil Wieseck. Früher wie heute ziehen Wiesecker Eltern das nahegelegene Bildungsangebot überwiegend den innerstädtischen Schulen vor. Aber auch im nahe gelegenen Umland schätzen Eltern die Überschaubarkeit der Schule und die hier geleistete solide Arbeit und schicken ihre Kinder nach Wieseck zur Schule.

Druckversion Druckversion | Sitemap



Impressum

© Friedrich-Ebert-Schule
Am Eichelbaum 67
35396 Gießen
Telefon: 0641-3063620
Telefax: 0641-3063628