Kooperative Gesamtschule in Trägerschaft der Universitätsstadt Gießen Schule mit Schwerpunkt Musik
Kooperative Gesamtschule in Trägerschaft der Universitätsstadt GießenSchule mit Schwerpunkt Musik

Latein

Inhalte des Lateinunterrichts

„Pro lingua Latina“ – „Für die lateinische Sprache“ – aber warum?

Veni, vidi, vici – Ich kam, sah und siegte!

Veni, vidi, vici – Ich kam, sah und siegte!

Wer kennt dieses bekannte lateinische Zitat von Gaius Julius Caesar nicht? Auch wenn man keine Asterix und Obelix Comics gelesen hat, hat man den Namen des berühmten römischen Staatsmannes und Feldherrn bestimmt schon einmal gehört… Schließlich leitet sich unser deutsches Wort Kaiser von Caesar ab! In der 10. Klasse werden wir z.B. Originaltexte wie den Bellum Gallicum von Caesar lesen.


 

Ob „Nivea“, die weiße Creme, die es in jedem Supermarkt zu kaufen gibt, der Fernsehsender „Vox“, die „Mensa“ in der Schule, die „Arena“ im Fußballstadion, das „Forum“ in Wetzlar, der „Doktor“ im Ärztehaus: Latein ist nicht tot, sondern es lebt in unserer Alltagssprache (oft unerkannt) fort. Der deutsche Wortschatz hat einen großen Anteil von lateinischen Vokabeln.

Es sind sogar einige deutsche Städte mit römischen Steinen erbaut worden:

  • Augsburg wurde etwa 30 n.Chr. als Römerstadt gegründet. Zu Ehren des römischen Kaisers Augustus (63 v. Chr. bis 14 n.Chr.) wurde der Ort Augusta Vindelicum genannt.

  • Köln war der Hauptort des 38 v.Chr. von den Römern angesiedelten germanischen Stammes der Ubier. Die hier geborene Agrippina, später die Gattin des Kaisers Claudius, erhob die Ansiedlung zur colonia mit römischem Bürgerrecht im Jahre 50 n.Chr. Der amtliche römische Name war Colonia Claudia Ara Agrippinensium.

  • Mainz: Die ursprünglich keltische Siedlung war seit 13 v.Chr. ein römischer Legionsstandort. Der Name ist eine Kurzform für lateinisch Mogontiacum.

  • Trier war römische Kaiserstadt und später Stadt der kurfürstlichen Erzbischöfe. An der Mosel im Schnittpunkt mehrerer Handelswege gründeten die Römer 16 v.Chr. die Stadt Augusta Treverorum.

Warum Latein?

Auf den Spuren der Römer werden wir einen dreitägigen Ausflug nach Trier machen und die wunderschöne antike Stadt fachkundig besichtigen. Highlights wie die Porta Nigra, der Dom, die Konstantin-Basilika, das Amphitheater, die Kaiserthermen und die Römerbrücke werden im Lateinunterricht inhaltlich vorbereitet. Wir lernen etwas über römische Fußbodenheizung, die Erfindung des Zements durch die Römer oder das (gruselige) Spektakel, das jedes Amphitheater mit seinen Gladiatoren zu bieten hatte!

Neben Trier sind weitere spannende außerschulische Lernsituationen geplant, zum Beispiel ein Tagesausflug zum Limeskastell Pohl oder ein Nachmittag, an dem römisch gekocht wird.

Die Themen des Lateinunterrichts sind also geschichtlich interessant und werden immer in Bezug zum HEUTE gesetzt: Gibt es auch heute noch Tierkämpfe in Arenen? Waren die Gladiatoren bei den Frauen genauso beliebt wie Schauspieler oder Sänger heute? Warum durften nur Männer in der Politik tätig werden? Ab wie viel Jahren durfte man eigentlich heiraten? Wieso gab es Sklaven?

Nicht nur im Alltag, auch in der Fachsprache punktet das Lateinische. Ein Blick in den Deutschunterricht der 6. Klasse: Die vier Fälle (Nominativ, Genitiv, Akkusativ und Dativ) oder die Zeitformen (Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Futur) oder die Satzglieder (Subjekt, Prädikat, Objekt, Attribut) – man könnte noch sehr viel mehr auflisten – werden alle im Lateinunterricht wiederholt. Die Schüler und Schülerinnen bestätigen: „Durch Latein habe ich den Deutschunterricht besser verstanden.“ Außerdem: Wer nach Latein noch Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch oder Rumänisch lernen will, wird es sehr leicht haben. Denn all diese Sprachen leiten sich aus dem Lateinischen ab!

Und noch etwas: Die Lateinklassen sind extrem klein. Mit 4-10 Schülern/innen lässt sich ein tolles Lern- und Arbeitsklima schaffen. Wir arbeiten eng zusammen, um optimale Leistungen zu erzielen.

Antiker Genuss mit moderner Ausrichtung

Einmal im Schuljahr treten wir in die Fußstapfen eines einfachen Römers. Die Lateinklassen 7-10 treffen sich an einem Nachmittag und kochen gemeinsam: Antike Gerichte mit modernem E-Herd! Und mit heutigen Zutaten.

Unsere Vorspeise: Brot mit Honig und Zwiebel, Aufstrich „Moretum“


 

  • Brot mit Honig und Zwiebel

  • Moretum: Knoblauch, Selleriestaude, Schafskäse, Essig, Öl, Weinraute, Liquamen (alternativ Salz)


 

NEU!!!

Ab dem Schuljahr 2019/ 2020 steht die vierte Lateinunterrichtsstunde der 7. Klasse im Dienste des Verständnisses der antiken lateinischen Kultur.

Hier fertigen wir beispielsweise selbst eine römische Villa oder den berüchtigten Circus Maximus an. Oder wir stellen eine Tunika bzw. Toga her. Oder Wachstäfelchen.

Wir spielen! Lateinische Kinderspiele oder Theater – einmal bilingual (Lateinisch UND Deutsch).

Oder wir informieren uns multimedial über das römische Leben.

 

Entscheidungshilfe zur Wahl der 2. Fremdsprache - Fragebogen für Latein

Latein oder Französisch? Du bist noch unentschlossen? Lade dir den Fragebogen unten herunter, drucke ihn aus und beantworte die Fragen ganz besonders ehrlich. Am besten klappt das, wenn du das gemeinsam mit einem Erwachsenen machst, der dich gut kennt und dem du vertraust.

Verantwortlich für diese Seite

Grit Arnold (Latein, Ethik, Geschichte) 

Uhr Homepage Bester
Druckversion Druckversion | Sitemap



Impressum

© Friedrich-Ebert-Schule
Am Eichelbaum 69
35396 Gießen
Telefon: 0641-3063620
Telefax: 0641-3063628